Kraftarbeit

Kraft

Geistiges Arbeiten orientiert sich an der Realität und stellt keine Weltflucht dar. Es beschreibt eine eigenständige Möglichkeit sich selbstständig von den Problemen zu lösen. Geduld mit sich selbst, sowie der Einsatz eines kritischen Verstandes, lassen uns nicht als Weltverbesserer auftreten. Da es vornehmlich um den Ausgleich geistiger Defizite geht, bieten wir unpersönliche - anonyme - Hilfe, die auch ankommt.

Erfolge auf dem Weg lassen uns vielleicht noch an den Zufall als Ursache glauben. Aber die Fülle der neuen Erkenntnisse, Veränderungen und neuen Eindrücke lassen uns am Zufall als Ursache zweifeln. Das Muster der Zufälle führt uns zu der Erkenntnis, dass diesen Zufällen eine Intelligenz zugrunde liegt, die höher ist als wir selbst. Das nennen wir Glaube.

Aus diesem neuen Glauben ziehen wir unsere Rückschlüsse, die wir auch bis in die letzte Konsequenz erfüllen. Diese Konsequenzen führen uns an die Aufgaben und Bestimmungen unseres Daseins heran. Im Austausch mit den Freunden in der Gemeinschaft erfahren wir die Bestätigung für die Richtigkeit der erarbeiteten Rückschlüsse. Das nennen wir Leben.

Wohin wir auch gehen, wir nehmen uns immer mit

Die Umsetzung dieser Konsequenzen, ohne Selbstbetrug und falschem Mitleid, im Dienst für Gott, für die Entwicklung des Göttlichen in uns und in Dienstbarkeit für die Menschen, die noch leiden, führen zu einer veränderten Lebensauffassung. Das nennen wir Liebe.

Der Verzicht auf Streit, übermäßigen Konsum und dem Wunsch Recht haben zu müssen, um im Mittelpunkt zu stehen, lässt unsere Ängste, unsere Wut und unsere gekränkte Eitelkeit sterben. Wir entdecken neue Räume des Lebens. Das nennen wir Freiheit.

Der neue Glaube, die neue Orientierung im Leben und die unpersönliche Weitergabe der neuen Erfahrungen führen zu der Einstellung, das Lebensziel, auch erreichen zu können. Die Arbeit mit anderen und die Beobachtung ihrer Veränderung bestärken uns in diesem neuen Lebensgefühl. Das ist Hoffnung.

Arbeit

Photo: zsl-hh.org

Indem wir uns immer wieder den Problemen zuwenden, sie bearbeiten und versuchen sie zu beseitigen, lösen wir sie nicht. Indem wir unsere Probleme bekämpfen vermehren wir sie nur noch und machen uns von ihnen abhängig. Statt uns von den verschiedenen Problemen zu lösen schaffen wir immer wieder neue - bis wir unter der Problemlast zusammenbrechen. Aber selbst dann geben wir nicht auf.

Spirituelle Arbeit bedeutet jedoch den eigenen Standpunkt in Frage zu stellen. Wahrheit ist eben nicht teilbar und es existiert nur Eine.

Dieser Wahrheit ist die moderne Physik auf der Spur. Die Astro- und Quantenphysik beschreibt mittlerweile die Vorgänge in der Natur mit den gleichen Worten, wie es Mystiker in den alten Texten schon immer getan haben. Wir verstehen uns selbst, unsere Umwelt und die uns umgebende Welt besser, wenn wir uns dieser Strömung öffnen. Dann können wir uns von unseren Problemen lösen, um wieder am Leben teil zu haben. Es gibt diese Brücke zwischen der Wissenschaft und unserer Spiritualität. Diese Brücke liegt in synchronen Spiegelungen eines Kraftfeldes verborgen. Die spirituellen Vorgänge und Veränderungen in uns spiegeln sich dabei in den neuen Entdeckungen und Forschungsergebnissen wieder, bleiben aber von unserer Meinung unabhängig.

Die geistige Wirklichkeit. Diese Spiegelungen können wir als Bestätigung nutzen. Erkenntnisse, die wir im geistigen Bereich sammeln, müssen sich im materiellen Bereich wieder finden lassen. In einer spirituellen Arbeit ziehen wir dann die für uns interessanten und relevanten Rückschlüsse und versuchen diese umzusetzen. Ein neues Gebäude entsteht.

Uns ist es wieder gelungen die Zwölf Schritte erlebbar werden zu lassen und diese Möglichkeit der spirituellen Lösung anschaulich zu verdeutlichen.

Photo: zsl-hh.org

Wer sich diesen Prozessen, die in jedem seit jeher angelegt sind, öffnet, wird eine geistige Heilung erfahren, die sich auch auf der körperlichen Ebene niederschlagen muss. Begrenzungen körperlicher und geistiger Art fallen weg. Ein neuer Mensch entsteht. Es ist der Mensch, der für die neue Entwicklung der Menschheit nötig ist, um die neue Zukunft zu verstehen und an einer neuen Zukunft aktiv mitzuwirken. Diese neue Entwicklung zeichnet sich schon jetzt deutlich am Horizont ab.

Insbesondere Heilungsprozesse sind in diesem Zusammenhang als Ordnungsvorgänge auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene zu erkennen. Ordnung heißt, mit der Melodie der Schöpfung im Einklang zu sein. Ist die innere Ordnung auf allen Ebene vorhanden, so steht Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden zur Verfügung. Auch zeigt sich immer mehr, dass unsere eigenen Gedanken, Gefühle, unsere Selbstliebe und unser Mitgefühl sich in unserem Außen kontinuierlich widerspiegeln. Unsere innere Harmonie ist fest mit unseren Begegnungen im Außen verknüpft. Wie Innen, so wie Außen.

Es ist an der Zeit, die alten Hüte über Bord zu werfen!


» Eine Seite zurück
» Zum Seitenanfang